Warum?

Liebe Interessierte, liebe Neugierige,

Sie alle dürfen für den kommenden Monat Teil eines Experimentes sein:

Ich gestalte zur Zeit die neuen Monatsbeiträge. Der 1. Mai nähert sich. – Der internationale Tag der Arbeit. Dieses Jahr wird ihm sogar noch mehr Rechnung getragen, da er auf einen Sonntag fällt. Dadurch kann die arbeitende Klasse Ihrem Namen und dem Feiertag noch mehr Ehre machen, weil keine Zeit durch einen „freien“ Tag „verbummelt“ wird.
Umso mehr sind wir aufgerufen, diesen Feiertag an diesem Sonntag doppelt entspannt zu begehen. Unserem Körper zuliebe. Denn nur so bleiben wir auch arbeitsfähig. Der Mensch ist keine Maschine. Die Einflüsse und Reize von außen richten sich nicht nach unserem inneren Befinden. sondern den Wünschen und Vorstellungen anderer. Auf uns dürfen wir selbst achten, damit unsere Arbeitskraft erhalten bleibt und wir alle anderen Dinge des Alltags gut erledigen können, ohne ständig das Gefühl des Stresses zu spüren. Diese Pflicht hat ein Arbeitgeber leider nicht. Mit gesetzliche geregelten Pausen schon, aber nicht in der Verantwortung an sich. Auch das wäre ein tolles Experiment: Wie gehen die Arbeitgeber mit ihren Arbeitnehmern um, wenn keine Pflicht für Pausen und Schlusszeiten bestehen würde? Mit Verständnis und Einfühlungsvermögen nach Bedürfnissen oder mit Unverständnis und Arroganz als Übergeordneter?

Warum stellt sich hier die Frage „Warum“?:
Warum dürfen Sie Teil des Experiments in verschiedenen Bereichen sein?
Damit Sie sich selbst und Ihr Tun hinterfragen.
Und ich, dass nehme ich an, wiederholt lernen darf, dass die Technik und ich verschiedene Sprachen sprechen. Wir reden aneinander vorbei. Ich kann eben eher mit Menschen arbeiten. Deshalb feien wir den 1.- Mai.

Bleiben Sie gesund.

Sabine Leukert

Schreibe einen Kommentar